Westböhmische Zweigstelle

Regeln des Messier-Marathons


Regeln sind ganz einfach:

  • Der Wettkampf ist eine Ehrenfrage.
  • Niemand wird Ihre Beobachtungen kontrollieren, also seien Sie ehrlich.
  • Holen Sie sich das Formular in der Zeit 16:30 – 18:00 bei den Organisatoren ab.
  • Vergessen Sie nicht das Beobachtungsprotokoll richtig auszufüllen.
  • Suchen Sie sich beliebiges Objekt des Messier- Katalogs aus.
  • Nur Objekte, die Sie mit Ihrem eigenen Teleskop beobachten, können in Beobachtungsprotokoll eingetragt werden.
  • Tragen Sie auch Beobachtungszeit eines Objekts ein.
  • Dann suchen Sie ein nächstes Objekt aus.
  • Es dürfen keine automatischen Navigationsanlagen für Aussuchen der Objekte benutzt werden.

Bemerkungen zum Messier-Marathon

Beschreibung der Objekten oder Aufzeichnungen ganzen Felder sind nicht gewünscht, denn Zeit bei einem Messier-Marathon sehr wert ist.

Der Beobachter selbst wählt sich die Reihenfolge der Objekte. Die Reihenfolge im Beobachtungsprotokoll ist nur eine Empfehlung. Man muss auf verschiedene Eventualitäten vorbereitet sein (z. B. leicht bewölkter Himmel ist ein der Beispielen, worauf der Beobachter reagieren muss).

Jeder Teilnehmer hat sein eigenes Teleskop oder es kann ihm ein Teleskop nach der vorläufigen Besprechung mit den Organisatoren geliehen werden.

Generell gilt es: es wird ein Objektiv mit dem Durchmesser mindestens 100 mm empfohlen (dieser Durchmesser ist aber auf keinen Fall eine Bedingung der Teilnahme).

Die Präsentation der Teilnehmer ist am 20.3.2010 spätestens bis 18 Uhr MET möglich, bitte halten Sie sich an der Zeit nicht nur aus den organisatorischen Gründen. Wenn es noch hell ist müssen alle Teilnehmer Ihren Beobachtungsplatz finden und Ihr Teleskop einzustellen, der Teleskop muss sich auf die Außentemperatur adaptieren.

Ausgefülltes und unterschriebenes Beobachtungsprotokoll muss den Organisatoren spätestens im angesetzten Termin abgegeben werden (z. B. . 6:35 MET 21. März 2010). Protokolle die später abgegeben werden, werden nicht akzeptiert.

Siegerehrung wird auch angesetzte Zeit (z. B. 6:15 MET am Morgen) an dem letzten Tag des Marathons haben. Der Hauptpreis des Jahres 2010 ist „ein Planetarium-Regenschirm“).


Halten Sie die ganze Nacht nicht durch…

  • Sie haben eine Möglichkeit auf der Sternwarte zu schlafen (nehmen Sie aber Ihren Schlafsack mit).
  • Falls Sie während der Nacht mit Ihrem Auto abfahren wollen, parken Sie nicht in der Nähe von der Sternwarte, damit Sie schon so hohe Lichtverschmutzung noch mit Ihren Reflektoren vergrößern und damit andere Teilnehmer stören.
  • Während der Nacht muss unbedingt Lichtdisziplin respektiert werden. Besorgen Sie sich also Ihre Taschenlampen mit einem roten Filter. Weißes Licht (ohne Blende) wird im ganzen Areal der Sternwarte nicht geduldet.
  • Wir empfehlen eine sorgfältige theoretische aber auch praktische Vorbereitung allen Teilnehmern vor dem Marathon.
  • Es dürfen auch Zuschauer und Fans mitkommen (dürfen aber nicht den Teilnehmern helfen). Aber auch sie müssen sich an allen angegebenen Regeln halten (besonders muss „die Licht-Disziplin“ anbehaltet werden).
  • Vergessen Sie nicht, dass in der Nacht noch ziemlich kühl werden kann. Schätzen Sie warme Kleidung nicht unter. Es steht allen Teilnehmern Tee und Kaffee während der ganzen Nacht zur Verfügung.

Regeln der Rücksicht

Wenn wir uns alle an den Regeln der Rücksicht halten, ermöglicht es uns allen den Himmel auch bei größere Teilnahme zu genießen und es bringt uns Freude und Befriedigung von Astronomie.

  • Sie sind für alle Gäste, die Sie eingeladen haben die ganze Zeit verantwortlich.
  • Alkoholgetränke sind während der Nacht ganz verboten.
  • Nach der Dämmerung ist es verboten weises Licht im Areal der Sternwarte zu nutzen. Die einzige Möglichkeit ist eine Taschenlampe mit einer roten Blende zu besorgen.
  • Die Teilnehmer, die Abfahrt mit Ihrem Auto während der Nacht planen, sollen bei dem Krankenhaus parken (ca. 200 m unter der Sternwarte).
  • Lassen Sie bitte Ihre kleine Kinder und Haustiere zu Hause, es wird für sie keinen Spaß sein und folgend wird es auch keinen Spaß für Sie und Ihre Umgebung.
  • Seien Sie bitte nicht zu laut (z. B. Radio, Freudeausdruck über gefundene Objekten…).
  • Lassen Sie Ihre Geräte nicht aufsichtlos. Die Organisatoren sind für Ihre mitgebrachte oder ausgeliehene Technik nicht verantwortlich.
  • Jede Einzelperson ist für Abfall, was er während der Nacht gemacht hat, verantwortlich und räumt sie selbst auf.

Am höchstens über alle oben genannten Regeln steht – SEIEN SIE ALLE RÜCKSICHTVOLL!



Zurück zur Startseite des Messier-Marathon.

Autor: Eva Jírová
Last Update: 23. 3. 2010

© 2006-2020 Westböhmische Zweigstelle Tschechische astronomische Gesellschaft